Sonntag, 24. Februar 2013

Klaviervorspiel

Heute war das Klaviervorspielen für für meine Klavierlehrerin, da sie in Babypause geht. Gleichzeitig sollte es das Begrüßungskonzert für die Vertretungslehrerin sein. Jeder Schüler sollte ein Stück seiner Wahl vorspielen. Ich habe so viel geübt und ich war auch fest entschlossen hin zu gehen.
Aber als ich da war und draußen stand ein Schild "Herein spaziert liebe Schüler und Schülerin mit Eltern und Familie" wurde mir mulmig. Ich war alleine. Ich bin trotzdem rein gegangen, aber da saßen überall andere mit ihren Eltern. Ich habe daran gedacht wie sehr meine Mutter sich gefreut hätte mich da auf der Bühne zu sehen. Ich habe daran gedacht, wie ich alleine im Publikum sitze wie mein Name aufgerufen wird ich auf die Bühne gehe und niemanden habe der mir zu lächelt oder mir die Daumen drückt. Ich bin bevor mich irgendwer sehen kann aus dem Gebäude. Ich bin so schnell ich konnte nach Hause mit dem Fahrrad.Verdammt ich bin sechzehn, ich habe sonst auch nicht alles mit meiner Mutter gemacht, aber nun wünsche ich mir ich hätte mehr mit ihr unternommen. Ich fühle mich so alleine und kann nicht begreifen das sie weg ist. Das kann doch nicht sein.

Kommentare:

  1. Es tut mir wirklich soo unglaublich leid mit deiner Mutter, wirklich. Aber mehr als mein Beileid auszudrücken kann ich ja nicht..
    Ich habe dich aber für den Best Blog Award nominiert, vielleicht freut dich das ja ein bisschen oder heitert dich auf. Dein Blog gefällt mir nämlich sehr gut ! :)
    ich lass dir mal meinen Link da, falls du noch fragen hast oder nicht weißt was du machen sollst. Liebe Grüße :)

    http://amkrdscoloursandpromises.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. Das tut mir unendlich Leid für dich. Den Verlust der Mutter wünsche ich niemandem. Ich hoffe du lernst wieder zu lachen und das Schöne am Leben zu sehen..

    AntwortenLöschen